Aktuelles

In Zeiten des Maskentragens kann man leicht auch mal in eine Stressatmung kommen. Das muss nicht sein. Eine gute Prophylaxe kann sein, mit der inneren Atembewegung und der Zellatmung in Kontakt zu kommen.

 

Die SchnüffelfingerÜbung ist ein leichtes und gutes Training für die Atemmuskeln und macht Atmen mit Maske leichter.

Lege ohne Maske dafür den Zeigefinger, mässig dicht bis dicht, quer unter den Naseneingang. Visualisiere einen guten angenehmen Duft, den Du auf dem Rücken Deines Zeigefingers wahrnimmst. Nimm den Duft` mit Deinem Einatem auf. Die Atmung vertieft sich gleich. Lass Einatem und dann Ausatem in Dich hinein. Es entsteht gleich eine sehr dichte vertiefte Atmung, die sicher im Ruheatem erst mal neu und fremd ist. Verweile und wiederhole, so wie es Dir möglich ist. Es sollte keine Atemnot entstehen. Variiere mit dem Finger am Naseneingang die Intensität. Geh langsam vor, öffne Dich innerlich, auch den Kehlraum, und nutze Deinen ganzen Leib als Atemraum. Langsam, mit wiederholtem Üben, erreicht diese neue kraftvolle Atmung spürbar Deinen ganzen Körper bis in jede Zelle. Die Atmung wird tief, ruhig und kraftvoll. Spür den Atem in seiner inneren Bewegung, vielleicht bis in den tiefen Bauchraum oder in den Rücken hinein. Werte nicht, stell Dich einfach nur zur Verfügung.
Diese Übungsweise verbindet Dich mit der innerleiblichen Atembewegung, die den ganzen Leibraum nutzen kann. Sie entlastet die äußere Atmung, die über Nase und Mund geschieht. Es kann sein, dass heftiges Gähnen entsteht. Das ist ein guter Hinweis, dass sich Zwerchfell und Atemmuskeln entspannen.
Auch wenn es anfangs schwierig oder unmöglich erscheint, geh sanft aber kontinuierlich weiter im Üben. Es ist ein unerschöpflicher Fundus zu einer neuen wohltuenden Atemqualität. Erinnere Dich an diese umfassenden Spürerfahrungen, wenn Du die Maske trägst.

 

 

 --

 

 

 

Schweig still, mein Herz,

die Bäume beten.

Ich sprach zum Baum:

Erzähl mir von Gott.

Und er blühte.         Tagor

 

Im Lauschen und feinen Schwingen mit der Natur und mit dem alles Verbindenden der Artembewegung lassen wir uns in den Aufbruch, den Neubeginn der Osterbotschaft tragen.

Ich wünsche Euch Segen und Kraft und  ein frohes Osterfest.

Herzliche Grüße, bleibt gesund

Bärbel Iken

 --

 

 

Eltern sein – Familie leben – Paar bleiben Workshop 20.05. - 01.06.2020 (Pfingsten)  
Weiter lesen hier:

 

 https://www.odenwaldinstitut.de/kurse/liste/kurs/eltern-sein-familie-leben-paar-bleiben

 

 

Ein neuer Artikel von Nicole Kolisch im Carpediem 06-2019! Norbert Faller hat die Weisheit des Atmens in neue Worte und Bilder gepackt - herzerfrischend:

 

https://www.carpediem.life/2278/atmest-du-situationselastisch/

Lesen und weiter sagen!

 

 

Zeit-Wissen-Magazin 03-2019

 

Je freier wir atmen, desto ruhiger werden wir. Warum wir in Atempausen die meiste Kraft schöpfen, erklärt Vilas Turske, einer der bekanntesten Atemlehrer Deutschlands im ZEIT-WISSEN. Und der Mediziner Thomas Loew stellt das Atemschema vor, bei dem man am besten abschalten kann. Lesen Sie ebenso unter:

Übung des Monats

 

In Zusammenarbeit mit Prof. Thomas Loew, Uni-Klinik Regensburg

hat der Berufsverband der Atempädagogen/ -therapeuten BV-Atem eV. 2009 eine Studie zum Thema "Atemtherapie als Burnoutprophylaxe im Lehrerberuf" gemacht. Sie wurde veröffentlicht in der "Forschenden Komplementärmedizin" 2009 Band 16, siehe auch:

 

 https://www.bvatem.de/forschung

 

 

Die deutschen Lungenärzte zur Luftverschmutzung in Deutschland

 

Unter Federführung von Professor Rabe hat die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie ein umfangreiches und sorgfältig recherchiertes Positionspapier zur gesundheitlichen Bedeutung der Luftverschmutzung in Deutschland veröffentlicht. Ungewöhnlich intensiv aber auch gut verständlich dargestellt werden die Ergebnisse vieler Studien aus diesem Bereich dargestellt und mit bunten, illustrierten Beispielen aus dem Alltag angereichert. Ob Pneumologe, Hausarzt, Patient oder interessierter Zeitgenosse, jeder kann sie hier aus erster Hand informieren lassen. Damit sollte auch die chaotische Diskussion ein Ende finden, dass wir angeblich in Deutschland kein Problem mit Luftschadstoffen im öffentlichen Raum haben, wie sie von einigen wenigen deutschen Pneumologen in Talkshows und Boulevard-Blättern geführt wird.

 

Unter diesem Link kann die Publikation geladen werden

Positionspapier Luftschadstoffe

 

https://lungenexperte.info/die-deutschen-lungenaerzte-zur-luftverschmutzung-in-deutschland/de

 

  

 

Medizin aus Luft - Sendung im Deutschlandfunk 11-2017

mit interessanten Beiträgen von Medizinern, einem Pneumologen, sowie Historie des Konzeptes unter:

 

http://www.deutschlandfunkkultur.de/atemgymnastik-medizin-aus-luft.966.de.html?dram:article_id=401032

 

 

In Hamburg war Atmen im Park, der NDR war dabei:

 

http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Atemtherapie-Mit-Uebungen-einfach-entspannen,atemtherapie100.html