Für jeden Monat finden Sie hier eine neue Übung oder einen Impuls

 

Januar

Die Heilkraft des Atems wird dem Atem nicht durch uns verliehen. Sie wohnt dem Atem inne, ohne dass wir etwas hinzufügen müssten. Die Heilkraft des Atems wird wirksam, wenn wir dem Atem nichts in den Weg legen und ihm erlauben, sich eigengesetzlich in uns zu entfalten.“ Derbolowsky

 

Übung: Pendeln - zum Wach werden, Vitalisieren, aus der Starre in Bewegung, für viele Momente des Tages

Nehmen Sie das Bild eines schönen historischen Kettenkarussells in sich auf und lassen Sie im Sitzen oder im Stehen Ihre Arme wie fliegende Schaukeln um Ihre Körperachse rotieren. Erst langsam, auch mal zügiger und spüren sich dabei. Über die Füße oder den Sitz sind Sie fest mit dem Untergrund verankert und können die Arme, Schultern, den Rücken immer wieder neu frei geben in die wohltuende spielerische Bewegung. Wandern Sie im Spüren durch Ihren Körper und nehmen entgegen wie kommen Rücken, Nacken, das Becken, die Leibmitte mit? Kann der Atem frei mitschwingen und sich immer mehr einbinden? Wo ist noch mehr Loslassen möglich? Nehmen Sie wahr, wie jeder Winkel Ihres Leibes durchlässiger wird für die Atembewegung. Wo möchten Sie mehr vitale Bewegung hinzufügen oder weniger tun? Wie verändert sich Ihre Stimmung im Bewegen und im Lassen? Passen BewegungsRhythmus und Stimmung zusammen?

Lassen Sie die Bewegung ausklingen und nehmen sich Zeit zum nachspüren. Nehmen Sie wahr, wie Sie jetzt körperlich da sind, in der Welt sind. Nehmen Sie den Atemstrom wahr durch die Nase bis hinein in die neu wahrnehmbaren Leibräume.

Wirkung: Schenkt Frische, Verbindung mit sich selbst, Vertrauen, inneren Raum, Grenze, Handlungsfähigkeit.

 

 

 

Wunderwaffe Gähnen

 

Gähnen wirkt entspannend und bringt uns in Schwung, wenn wir müde sind. Es ist noch wenig erforscht und wird uns noch überraschen können im Selbstversuch.

 

Es ist durchaus sinnvoll, das Gähnen herbeizuführen. Das erreicht man mit ausgiebigem Dehnen und Räkeln. Dehne auch den Mundraum innerlich, weite ihn, so als würdest Du einen saftigen Pfirsich oder eine Tomate ganz in den Mund nehmen. Das innere Dehnen kannst Du mit etwas Übung auch im Rachenraum erreichen. Lausche immer wieder mal zum Atem hin, nur spüren und frei ihn geben, ihn kommen und gehen lassen und Du wirst wahr-nehmen, dass Atem ganz natürlich einströmt, ohne aktives Tun und die innere Bewegung des Atems belebend ist.

Sehr bald wird sich wohltuendes, herzhaftes Gähnen einstellen mit lösender Wirkung im Zwerchfell und in der Atemmuskulatur, ebenso Frische und Wohlbefinden.     

Haben Sie die Wirkung erst mal für sich erfahren, wird die Information aus der Knigge Sie sicher nicht mehr irritieren.

 

Im Archiv können Sie noch lange nach meinen Impulsen und Übungen stöbern.